Kranführerschein – Kranschein – Schulungsinhalte

Präsenz-Schulung

E-Learning

Dein Erfolg!

Kranschein machen - Jetzt die Kranschulung machen!

Wenn Sie Kranführer werden möchten, dann können Sie mit unserer Hilfe einen Kranschein machen. Wir sind ihr professioneller Partner für eine Schulung zum Kran-Führerschein. Wir bieten Ihnen eine Kranschein Online Schulung, sowie die Kranschein Schulung vor Ort in Ihrem Betrieb.

  • Kranführerschein – Deine Schulungsinhalte

Vorwort:

Der Kranführerschein ist nach DGUV Vorschrift 52 (vormals §29 BGV D6 und VBG 9) gesetzlich vorgeschrieben für das selbstständige Führen und Instandhalten von Kranen. Der Befähigungsnachweis (Kranschein) kann nur im Rahmen eines Kranführerlehrgangs erworben werden.

Die Ausbildung:

Krane

Zu Kranen biete ich Ihnen spezielle Lehrgänge um den Kranschein zu erwerben an. Die Teilnehmenden erhalten in der Kranschulung das erforderliche Wissen, um die Anforderungen der Berufsgenossenschaft zu erfüllen und das Erlernte in der täglichen Praxis umsetzen zu können.

Anschlagen von Lasten

Beim Kranbetrieb ist das sachgerechte Anschlagen von Lasten von entscheidender Bedeutung, um Unfälle zu vermeiden. Personen, die mit dem Anschlagen von Lasten für den Transport mit einem Kran betraut sind, tragen eine hohe Verantwortung. Hierzu bekommen die Teilnehmenden umfangreiches Fachwissen vermittelt.

Kranschein
So könnte Ihr Kranschein aussehen!

Jährliche Unterweisung für Kranführer

Seit 2015 ist es Pflicht (DGUV V1 §4), Kranführer einmal jährlich zu unterweisen.
Die jährliche Unterweisung kann in Präsenz oder auch im online Seminar stattfinden.
In folgenden Themen werden Sie ausgebildet:
Die theoretische Ausbildung für den Kranführerschein oder Kranschein wird komplett vom Teilnehmenden online absolviert oder auch in Präsenz in Ihren Räumlichkeiten.

Theoretische Ausbildung

  1. Rechtliche Grundlagen
  2. Unfallgeschehen
  3. Wer darf Krane führen?
  4. Art, Aufbau und Funktion von Kranen (Krantechnik)
  5. Energieversorgung
  6. Steuereinrichtungen/ Bedienelemente
  7. Sicht- und Funktionsprüfung vor der Aufnahme der Arbeit
  8. Kranbetrieb
  9. Lagern und Stapeln
  10. Beendigung der Kranarbeit
  11. Prüfung von Kranen

Lastaufnahmeeinrichtungen und Anschlagen von Lasten

  1. Begriffsbestimmung
  2. Arten von Lastaufnahmeeinrichtungen
  3. Tragfähigkeit/ Neigungswinkel
  4. Anschlagen von Lasten
    a) Persönliche Schutzausrüstung
    b) Abschätzen von Lasten
    c) Auswahl der Anschlag- und Lastaufnahmemitteln
    d) richtiges Anschlagen Last
    e) Verlassen des Gefahrenbereiches
    f) Anschlagen mit Traversen/ Lasthebemagneten/ Vakuumheber
  5. Absetzen und Lagern von Lasten
  6. Ablegereife von Anschlag- und Lastaufnahmemittel

Die praktische Abschlussprüfung wird individuell vor Ort durchgeführt.

Nach Seminar Abschluss erhalten Sie:

  • Einen anerkannten Kranschein einsetzbar deutschlandweit.
  • Der Kranführerschein ist überbetrieblich einsetzbar.
  • Zertifikat & Bedienerschein über die bestandene Eignungsprüfung.

Was man über den Kranschein wissen sollte

Gerade bei der unsachgemäßen Arbeit des Kranschein-Besitzes mit Krananlagen kommt es häufig zu schweren bis hin zu tödlichen Unfällen.
Regelmäßige Schulungen können diese minimieren bis hin zu komplett beseitigen.

Leider zeigt die Erfahrung, dass viele Unternehmen ihr Bedienerpersonal unzureichend bis hin zu überhaupt nicht geschult haben. (der Kranführerschein Lehrgang wurde nicht wahrgenommen)

Unternehmen sind oftmals im Irrglauben über die Eignung bis zur Nachweispflicht (Kranschein) des Kranführers.
Hier spricht die DGUV Vorschrift 52 und § 12 der neuen Betriebssicherheitsverordnung klare Worte.
Ein Kranführerschein, respektive auch Kranschein, eine bestandene Kranführer-Ausbildung ist in Deutschland Pflicht für jeden, der einen Kran bedienen muss, der unter die Regelungen der DGUV fällt.

Zudem muss eine jährliche Unterweisung erfolgen (DGUV Vorschrift 1§ 4).
Dies bedeutet, dass die Kranschein-Ausbildung zum Erwerb eines Kranführerscheines wahrgenommen werden muss!

Wo wird der Kranschein benötigt und bei welchen Kran-Varianten?

  • Brückenkran
  • Lkw-Ladekran
  • Turmdrehkran
  • Portalkran
  • Schwenkarmkran
  • Säulenkran
  • Werkstattkran

Begriffsbestimmung!

Krane im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift sind Hebezeuge, die Lasten heben und in eine oder in mehrere Richtungen bewegen können. (Hier wird klar definiert, wer einen Kranschein benötigt)

Wer darf einen Kranführerschein erwerben?

  • Personen die das 18. Lebensjahr vollendet haben (Ausnahme unter 18 Jahre mit Aufsichtsperson).
  • Die körperlich und geistig geeignet sind (G25 Arbeitsmedizinische Feststellung).
  • Die im Führen oder Instandhalten des Kranes unterwiesen (Kranschein vorhanden) sind und ihre Befähigung hierzu ihm nachgewiesen haben und (Kranführerschein).
  • Von denen zu erwarten ist, dass sie die ihnen übertragenen Aufgaben
    zuverlässig erfüllen.

Der Befähigungsnachweis!

Nach bestandener Prüfung, wird dem Kranführer ein Kranschein, Kranführerschein ausgehändigt zum Nachweis des Prüfungszieles. Hinzu erhält der Besitzer zum Kranschein ein Zertifikat.

Welche Aufgaben sollten dem Kranführer (mit Kranschein) anfangs zugeteilt werden?

Kranführer sollten anfangs mit einfachen Kranarbeiten beauftragt werden. Mit zunehmender Erfahrung und nach entsprechender Bewährung können auch anspruchsvollere Kranarbeiten durchgeführt werden.

Von den ausgewählten Personen, die den Kranschein erwerben möchten, werden folgende Voraussetzungen erwartet:

  • das Verständnis für technische und physikalische Zusammenhänge
  • die Fähigkeit, Signale erlernen, umsetzen und anwenden zu können
  • die Eigenschaft, zuverlässig, verantwortungsbewusst und umsichtig zu
    handeln

Folgendes ist vom Kranschein Besitzer vor Arbeitsbeginn zu beachten:

  • eine Sicht- und Funktionsprüfung ist verpflichtend
  • Mängel sind zu melden
  • Der Kran darf nicht über die zulässige Belastung hinaus belastet werden.
  • Der Kran darf mit einer anhängenden Last nicht verlassen werden.
  • Korrekte Auswahl der Anschlagmittel.
  • Ablegereife der Anschlagmittel bewerten
  • Neigungswinkel beachten
  • Richtiges Ablegen der Last.