Teleskopstaplerschein Teleskopführerschein Schulungsinhalte

Präsenz-Schulung

E-Learning

Dein Erfolg!

Das Arbeiten mit einem Teleskopstapler ist ein komplexer Vorgang!

Ein sicherer Lastentransport, erfordert die Kenntnis über die Bedienung des Staplers und den gesamten Transportprozess.

Teleskopstapler sind vielseitige Arbeitsgeräte, die vor allem auf Baustellen und in der Landwirtschaft häufig eingesetzt werden. Der Umgang mit einem Teleskopstapler – egal, ob mit starrem oder beweglichem Teleskoparm – birgt jedoch erhebliche Risiken und Gefahren, denen sich der Bediener bewusst sein muss.
Das bedeutet, dass nur Personen mit der Bedienung beauftragt werden dürfen, die eine entsprechende Qualifikation nachweisen und die aus einem theoretischen und einem praktischen Teil bestehende Abschlussprüfung erfolgreich absolviert haben.

Mögliche Gefährdungen beim Umgang mit einem Teleskopstapler:

  • Nicht tragfähige Untergründe / Decken
  • Zu nahe Abstützung an Gruben und Gräben
  • Zu starkes Gefälle (Wenden vermeiden)
  • Zu geringer Abstand zu Freileitungen
  • Nicht-Benutzung von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA)
  • Unebene Fahrwege
  • Nicht ausreichend abgesperrter Wirkbereich
  • Mangelnde Bedienkenntnisse
  • Mangelnde Rettungsorganisation
  • Nicht bestimmungsgemäße Verwendung
  • Wetter- und Windsituation
Der Teleskopstaplerschein DGUV G 308-009

Das Regelwerk der Unfallversicherer: DGUV Vorschrift 1„Grundsätze der Prävention“

Sie verbindet berufsgenossenschaftliche Satzungen mit dem staatlichen Arbeitsschutzrecht und beschreibt vor allem die Pflichten des Arbeitgebers.

§ 4 Unterweisung der Versicherten

(1) Der Unternehmer hat die Versicherten über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, insbesondere über die mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdungen und die Maßnahmen zu ihrer Verhütung, entsprechend § 12 Abs. 1 Arbeitsschutzgesetz sowie bei einer Arbeitnehmerüberlassung entsprechend § 12 Abs. 2 Arbeitsschutzgesetz zu unterweisen; die Unterweisung muss erforderlichenfalls wiederholt werden, mindestens aber einmal jährlich erfolgen; sie muss dokumentiert werden.

(2) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen das die Versicherten die für ihren Arbeitsbereich oder für ihre Tätigkeit relevanten Inhalte der geltenden Unfallverhütungsvorschriften und BG-Regeln sowie des einschlägigen staatlichen Vorschriften- und Regelwerks in verständlicher Weise zu vermitteln.

Unser Fachpersonal steht Ihnen auch hier zur Verfügung.

Qualifizierung und Beauftragung der Fahrerinnen und Fahrer von geländegängigen Teleskopstaplern (DGUV G 308-009) Teleskopführerschein

Die vorliegende Ausbildung gliedert sich im wesentlichem in drei Stufen auf:

Stufe 1:  Allgemeine Qualifizierung für Teleskopstapler im Anwendungsbereich der DIN EN 1459-1 (starrer Aufbau, Gabelzinken,
Ladeschaufel, Lasthaken)

Teleskopstaplerschein starrer Aufbau

Stufe 2a:  Zusatzqualifizierung für Teleskopstapler im Anwendungsbereich der DIN EN 1459-2 (drehbarer Oberwagen und
Kranausrüstung)

Teleskopstaplerschein mit drehbaren Oberwagen

Stufe 2b:  Zusatzqualifizierung für den Einsatz als Teleskopstapler nach DIN EN 280 (mit Arbeitsbühne)

Teleskopstaplerschein mit Arbeitsbühne

Definition der Teleskopgabelstaplerschein :

Der Teleskoplader oder Teleskopstapler, ist ein Gabelstapler mit veränderlicher Reichweite, eben weil der Stapler ein Teleskoparm besitz. Damit ändert sich seine Tragfähigkeit nicht nur durch einen veränderten Lastschwerpunktabstand, sondern auch durch eine veränderbare horizontale Reichweite.

Teleskopstaplerführerschein im Anwendungsbereich der DIN EN 1459-2 mit drehbarer Oberwagen

Bei einem drehenden Oberwagen lässt sich die Hubeinheit unabhängig vom Fahrwerk des Staplers ansteuern und um den Stapler beliebig ausrichten. Hierdurch wird es beispielsweise bei einer stehenden Baumaschine möglich, Lasten an einer Stelle aufzunehmen und alleine durch Rotation des Oberwagens und einem Ausfahren des Teleskopes an anderer Stelle abzusetzen

Ihr Bedienpersonal ist unzureichend bis hin zu gar nicht ausgebildet?

Das Strafrecht

Das Strafrecht hat die Aufgabe, Rechtsgüter zu schützen, die für das Zusammenleben in der staatlichen Gemeinschaft unverzichtbar sind. Wichtige Rechtsgüter des Einzelnen sind vor allem Leben, Gesundheit, Freiheit und Eigentum. Bei Zuwiderhandlung gegen die Bestimmungen des Strafgesetzbuches können Geld- und Freiheitsstrafen verhängt werden.

Körperverletzung und Tötung

Im Zusammenhang mit Arbeitsunfällen sind die Tatbestände Körperverletzung und Tötung von praktischer Bedeutung. Für eine strafrechtliche Verfolgung muss der Arbeitsunfall durch ein schuldhaftes Handeln oder Unterlassen zu einer Verletzung oder zum Tod geführt haben. Also auch das „Nicht-Tun“, das Unterlassen einer gebotenen Handlung, kann zu einer strafrechtlichen Verfolgung führen, wenn eine Rechtsverpflichtung zur Unfallverhütung, also zum Tätigwerden, besteht. Schuldhaft ist nicht nur vorsätzliches, sondern auch fahrlässiges Handeln oder Unterlassen. Im Sinne des Strafrechts handelt bereits fahrlässig, wer die Sorgfalt außer Acht lässt, zu der er nach seinen persönlichen Kenntnissen und Fähigkeiten imstande gewesen wäre.

Erläuterung Vorschrift Verstoß Rechtsfolgen

Fahrlässige Körperverletzung § 229 StGB Fahrlässiges Handeln (Tun oder Unterlassen) Freiheitsstrafe bis zu 3 oder 5 Jahren oder Geldstrafe

Jetzt mit uns zum Teleskopführschein/ Teleskopstaplerschein

Unsere Kosten und Ausbildungszeiten:

  • 1 Tagesschulung für Bediener, mit oder wenig Erfahrung, Kosten ab 550,00 Euro ( Teilnehmeranzahl bitte erfragen)
  • 2 Tagesschulung für Bediener, mit unzureichenden bis hin zu gar keiner Erfahrung, Kosten ab 1.100,00 Euro ( Teilnehmeranzahl bitte erfragen)
  • in NRW und Bundesweit

Anstehende praktische Prüfungstage buchen